Unterwegs mit Rui Palha

Erstellt von Carola Schmitt | |   Lissabon

Wer seine Arbeit noch nicht kennt, hat definitiv etwas verpasst. Er ist ein Meister der Streetfotografie und hat das Leben in seiner Heimatstadt Lissabon atemberaubend eingefangen. Viele Regen- und Nebelbilder, viel Struktur, harte Kontraste! Ich folge seinem Schaffen schon lange und wollte ihn einfach mal persönlich kennenlernen…

… also schrieb ich ihm eine Email, dass ich eine Woche später in Lissabon sei und ob es eine Möglichkeit gäbe, ihn zu treffen und kennenzulernen... Zu meiner Überraschung antwortete er prompt, und auch einen Termin fanden wir schnell. Trotz dem das alles unkompliziert ablief, war ich vor unserem Treffen ein bisschen aufgeregt.

Wir haben erst mal gemütlich Kaffee getrunken und uns ein bisschen "beschnuppert". Meine Fragen beantwortete er offen und erstaunlich unprätentiös. Er sieht sich als Hobbyfotograf und freut sich über Anfragen, verkauft aber seine Bilder nicht oder nur an Menschen, die er kennt und mag. Er wundert sich, warum Leute seine Bilder an der Wand hängen haben wollen, wo es doch seine persönlichen Wahrnehmungen sind. Sicher, er hat Bücher heraus gegeben und unzählige Ausstellungen gemacht, dennoch ist er in vieler Hinsicht bescheiden. Er hat die Fotografie nie als Beruf wahrgenommen, sein Beruf hatte mit Computern zu tun, jetzt ist er im Ruhestand.

Er fotografiert, weil er Menschen liebt. Ohne die Menschen gäbe es seine Fotografie nicht. Oft kehrt er zu den Orten zurück, wo er Leute fotografiert hat und schenkt ihnen das Foto. Eine gelungene Überraschung, gerade für Menschen aus einfacheren Verhältnissen, die Idee hatte ich für Fes auch schon. Das nächste Mal habe ich sicher die Fotos im Koffer...!!
Sein großes Anliegen ist u.a. auch, die Aufmerksamkeit auf sozial Benachteiligte zu lenken, er hat z.B. diverse Projekte in Problemvierteln Lissabons.

Plötzlich gab es ein großes Hallo, drei Freunde von ihm aus Düsseldorf, die zeitgleich in der Stadt sind, tauchen zufällig auf und setzen sich zu uns! Wie lustig. Es entstehen tolle Gespräche, wir lachen viel und Rui lädt uns ein, zusammen durch seine Stadt zu schlendern und ein bisschen zu fotografieren. Er zeigt uns ein edles Apartment-Haus, wo seine Bilder die Wände schmücken; wir tauchen ein in Ruis Welt und es ist einfach wunderbar. Wir trödeln durch die kleinen Gässchen der Alfama und quatschen und fotografieren. Es wird Mittag, und wir wollen noch gemeinsam Fisch essen, setzen uns auf eine Terrasse und genießen unser Zusammensein! Ich fühle mich fast wie unter alten Freunden in dieser so spontan entstandenen Runde.

Nach dem Kaffee musste ich mich verabschieden, am Nachmittag war Programm im Workshop und die erste Bildbesprechung wartete auf mich. Voller Energie und Freude laufe ich zu unserem Apartment zurück.

Im Nachgang tauschten Rui und ich noch viele Bilder aus. Ich hoffe der Kontakt bleibt und wir sehen uns wieder, man trifft nicht alle Tage so einen ungewöhnlichen, warmherzigen Menschen!

 

Lasst euch von Rui inspirieren:

Seine Website: http://www.ruipalha.com/

Auf Flickr: www.flickr.com/photos/ruipalha

 

 

 

Zurück